Erbsensuppe mit Croutons & ...
Magazinübersicht
Hoch die Glühweintassen!

Kleine Gewürzkunde – Alles Wissenswerte über: Schärfe!

Sorgfältig einsortiert in: Capsaicin Chili Geschmack Heiß Scharf Schärfe Senfsaat Senfsaat Braun Senfsaat Gelb Szechuanpfeffer von Pfeffersack am 10.03.2012

Warum hat Chili eine andere Schärfe als schwarzer Pfeffer? Warum schmecken heiße Speisen schärfer als kalte? Kann man sich an scharfes Essen wirklich gewöhnen? Und warum ist Scharf nicht nur lecker, sondern macht auch glücklich und gesund? Hier machen wir Dich mit den 7 schärfsten Fakten ein bisschen schlauer:

  1. Rein physiologisch ist Schärfe im Gegensatz zu Süß, Sauer, Salzig und Bitter (und Umami) kein Geschmack, sondern ein Schmerzgefühl. Autsch!
  2. Das gleiche Gericht schmeckt deutlich schärfer, wenn es heiß serviert wird. Das liegt daran, dass die scharfen Bestandteile des Gewürzes deine Wärmerezeptoren in der Mundschleimhaut ansprechen und einen Hitzereiz auslösen. Dieser wird natürlich durch eine hohe Temperatur verstärkt. 
  3. Wenn Du oft sehr scharf isst, kannst Du Deinen Körper mit der Zeit daran gewöhnen und verträgst dann sogar noch mehr Schärfe. Aber nicht zu vorschnell – Du solltest die Dosis langsam steigern! 
  4. Scharfes Essen macht wirklich glücklich! Denn der Körper signalisiert nicht nur Schmerz und Hitze, sondern produziert auch eine Art körpereigenes Opiat, die diesen unterdrücken sollen. Es handelt sich dabei um die berühmten Endorphine, die auch bei Glücksgefühl, Sport und beim Sex ausgeschüttet werden! 
  5. Schärfe ist nicht gleich Schärfe! Das Capsaicin in Chilischoten zum Beispiel hat eine brennend-heiße Schärfe, während die im Szechuanpfeffer enthaltenen Stoffe auf der Zunge eher prickelnd-betäubend wirken. Die Schärfe von Senfsaat und Meerrettich hingegen steigt in die Nase. 
  6. Die meisten Stoffe, die ein Schärfegefühl erzeugen, lassen sich besser in Fett und Alkohol als in Wasser lösen. Deshalb solltest du bei zu viel Schärfe Vollmilch trinken oder den Mund mit etwas Öl ausspülen – oder dir schnell ein Schnäpschen genehmigen. Wasser bewirkt leider das Gegenteil, denn es hilft der Schärfe, sich im Mundraum zu verteilen.
  7. Capsaicin ist nicht nur scharf, sondern auch sehr gesund. Es senkt aktiv den Blutdruck und Cholesterinspiegel, kurbelt die Verdauung an, tötet Keime ab und ist sogar in vielen Wärmesalben enthalten!

Die schärfsten Kracher im P&S Sortiment findest du übrigens hier:

Chili 
Tasmanischer Bergpfeffer 
Malabar Pfeffer

Erbsensuppe mit Croutons & Chorizo
Magazinübersicht
Hoch die Glühweintassen!
Der P&S Newsletter

Küchen-Inspiration und leckere Rezeptvorschläge, interessante Infos rund um Gewürze und ihre Verarbeitung, neue Spezialitäten aus dem Hause Pfeffersack & Soehne

Hier kannst du dich eintragen!